Livraison gratuite - retours sans problème

Livraison gratuite - retours simples

Votre marque de yoga durable de Berlin !

Votre Panier

Votre carte est actuellement vide.

Divasya Bibliothek

Dein Sonnengruß

- Eine kraftvolle Abfolge von Yoga-Posen -

Der Yoga Sonnengruß (Surya Namaskar)

Eine Einführung - mit Video zum Mitmachen und Üben!

Was ist der Sonnengruß?
Der Yoga Sonnengruß, auch als Surya Namaskar bekannt, ist eine kraftvolle Abfolge von Yoga-Posen, die eine tiefgreifende Bedeutung und einen spirituellen Fokus in sich trägt. Diese Sequenz wird oft als dynamische Übung praktiziert und vereint Körper, Geist und Seele in einer harmonischen Bewegung.

Tradition und Heritage:
Die Ursprünge des Sonnengrußes lassen sich in den alten vedischen Traditionen Indiens zurückverfolgen. In der hinduistischen Mythologie wird die Sonne als göttliche Energiequelle verehrt. Der Sonnengruß wurde als rituelle Verehrung der Sonne und als Hommage an den Gott Surya eingeführt. Mit der Zeit wurde diese Praxis in verschiedenen Yoga-Traditionen integriert und weiterentwickelt.

Ziele des Sonnengrußes:

  1. Körperliche Stärkung: Die Abfolge der Posen im Sonnengruß dehnt und stärkt die Muskulatur des gesamten Körpers. Es verbessert die Flexibilität und fördert die Balance.
  2. Energetische Aktivierung: Die Bewegungen im Sonnengruß sind darauf ausgerichtet, die Energie im Körper zu aktivieren. Es wirkt wie ein belebender Start in den Tag, steigert die Vitalität und verbessert die Durchblutung.
  3. Geistige Klarheit: Der Sonnengruß betont die Synchronisation von Atmung und Bewegung. Diese bewusste Verbindung fördert geistige Klarheit, stärkt die Konzentration und fördert einen ruhigen Geist.
  4. Spirituelle Verbundenheit: In vielen Yoga-Traditionen wird der Sonnengruß als spirituelle Praxis betrachtet, die eine Verbindung zur göttlichen Energie herstellt. Es symbolisiert die Verehrung der Sonne als Quelle des Lebens und des Lichts.

Vorteile des Sonnengrußes:

  1. Flexibilität und Kraft: Die verschiedenen Posen im Sonnengruß fördern die Flexibilität der Wirbelsäule, Gelenke und Muskeln. Gleichzeitig wird die Muskulatur gestärkt.
  2. Stressabbau: Die fließenden Bewegungen und die bewusste Atmung wirken stressreduzierend. Der Sonnengruß kann dazu beitragen, Spannungen zu lösen und einen Zustand der Entspannung zu fördern.
  3. Gesundes Herz-Kreislauf-System: Durch die dynamischen Bewegungen wird der Herzschlag beschleunigt, was die Herz-Kreislauf-Gesundheit fördert.
  4. Stärkung der Atmung: Die Abstimmung von Atem und Bewegung im Sonnengruß trägt zur Verbesserung der Atemkapazität und zur Förderung einer tiefen, bewussten Atmung bei.

Der Sonnengruß ist nicht nur eine körperliche Praxis, sondern eine holistische Erfahrung, die die Verbindung von Körper, Geist und Seele fördert. Unabhängig von der individuellen Yoga-Tradition bietet der Sonnengruß eine vielseitige und ganzheitliche Übung für jeden, der nach einem ausgewogenen und erfüllten Lebensstil strebt.

Anleitung zum Sonnengruß

Anleitung zum Sonnengruß

Yoga Sonnengruß: klassische Abfolge der Posen

Sonnengruss Sun Salutation Video

Die klassische Abfolge von Posen beim Yoga-Sonnengruß (Surya Namaskar) besteht aus einer Reihe von Posen, die fließend miteinander verbunden sind. Es gibt verschiedene Variationen des Sonnengrußes, aber hier ist eine grundlegende Abfolge:

  1. Tadasana (Bergpose): Stehe aufrecht, die Füße zusammen oder leicht auseinander, Arme seitlich am Körper.
  2. Urdhva Hastasana (Handflächenhebung): Hebe die Arme nach oben, die Handflächen berühren sich über dem Kopf.
  3. Uttanasana (Vorwärtsbeuge): Beuge dich nach vorne aus der Hüfte, halte die Wirbelsäule gerade, und berühre den Boden oder die Schienbeine.
  4. Ashwa Sanchalanasana (Ausfallschritt nach hinten): Nimm einen großen Ausfallschritt nach hinten mit einem Knie am Boden und dem anderen Bein im rechten Winkel vorne.
  5. Dandasana (Stabhaltung): Bringe das hintere Bein nach vorne, sodass du in einer aufrechten Position sitzt, die Beine sind gestreckt.
  6. Ashtanga Namaskara (Achtgliedriger Gruß): Senke die Knie, die Brust und das Kinn auf den Boden, während die Hüften oben bleiben.
  7. Bhujangasana (Kobrahaltung): Hebe den Oberkörper, die Beine bleiben am Boden, und stütze dich auf die Hände.
  8. Adho Mukha Svanasana (Herabschauender Hund): Hebe die Hüften nach oben, strecke die Beine und Arme aus, so dass dein Körper wie ein umgekehrtes "V" aussieht.
  9. Ashwa Sanchalanasana (Ausfallschritt nach vorne): Nimm das andere Bein nach vorne in einen Ausfallschritt.
  10. Uttanasana (Vorwärtsbeuge): Gleite zurück in die Vorwärtsbeuge.
  11. Urdhva Hastasana (Handflächenhebung): Hebe die Arme nach oben.
  12. Tadasana (Bergpose): Kehre in die aufrechte Position zurück.

Diese zwölf Posen bilden eine Runde des Sonnengrußes. Wiederhole die Abfolge, indem du von der Bergpose wieder in die Vorwärtsbeuge gehst, um die andere Seite zu beginnen. Der Sonnengruß kann mehrmals wiederholt werden, und er kann je nach Yoga-Tradition oder Lehrer variieren. Es ist wichtig, die Bewegungen mit der Atmung zu synchronisieren und die Posen fließend miteinander zu verbinden.